LR-Series

Kälteanlagen bis 900 W @ 4.5 K

Die meisten Anwendungen in der Forschung, das Kühlen von Kavitäten oder supraleitende Magnete erfordern Kälteleistungen von mehreren hundert Watt bei Flüssigheliumtemperatur.

Linde Kryotechnik hat eigens für diesen Bereich Kälteanlagen auf Basis der L-Series Standardverflüssigungsanlagen entwickelt. Die verschiedenen Kälteleistungen von 100* bis 900 W bei 4,5 K werden durch eine Auswahl unterschiedlicher Kompressoren sowie wahlweise Vorkühlung mit oder ohne Flüssig-Stickstoff erreicht. Kälteleistungen unterhalb von 4.5 K erfordern kalte Ejektoren oder kalte Kompressoren, welche für die notwendige Druckabsenkung im Experiment sorgen. In die Coldbox sind Sicherheitsadsorber bei 80 und 20 K integriert, um eventuelle Restverunreinigungen aus dem Helium zu entfernen. Die Kälteanlage wird, wie die Standardverflüssigungsanlagen, von einem Siemens S-7 Steuersystem automatisch betrieben und überwacht. Für die Visualisierung wird ein PC-System angeboten, in das auch die Fernüberwachung per online Zugriff integriert werden kann.

Die LR-Serie setzt bis heute Massstäbe für Helium-Kälteanlagen.

 

*Unsere Schwesterfirma Linde Cryogenics in den USA erweitert die Produktpalette in Richtung kleinere Kälteanlagen basierend auf Kolbenexpandern.