Hochfeld-Magnetlabor Nimwegen beauftragt Linde Kryotechnik mit der Lieferung einer LR140

Das unabhängige Hochfeld-Magnetlabor Nimwegen (Abgekürzt HFML) ist eines der bedeutendsten Laboratorien für Hochfeld-Magnetforschung in Europa.
In Zusammenarbeit mit der Stiftung für Grundlagenforschung zur Materie (FOM) und der naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Radboud beschäftigt sich das HFML mit der Erforschung der Halbleiter- und Nanotechnik sowie mit verschiedenen namhaften Projekten auf dem Gebiet der Hochfeldmagnetentwicklung.Das HFML hat es sich zur Aufgabe gemacht, grosse kontinuierliche Magnetfelder zu erzeugen.

Für den am Institut geplanten Teststand eines neuartigen 45T Hybrid Magneten wird Linde Kryotechnik die Helium Kälteanlage liefern. Die neue Anlage basiert auf einem Standard Verflüssiger Typ L140 der Linde Kryotechnik. Der Verflüssiger wurde mit Hilfe von Standard-Ergänzungen für Kälteanlagen ausgerüstet, um die geforderte Kälteleistung von 180W@4.6K und 6 bar mit höchster Effizienz zu erreichen.

Neben der Bereitstellung von superkritischem Helium wird die Anlage bis zu 40l/h in einen Heliumspeicherbehälter verflüssigen.